Fissurenversiegelung

Wenn Sie sich Ihre Backenzähne einmal im Spiegel genau anschauen, so stellen Sie fest, dass die Kauflächen nicht glatt sind. Diese bestehen vielmehr aus einem System von Rillen und Furchen (Fissuren). Bakterien in den Fissuren können oft auch durch Zähneputzen nicht entfernt werden. Daher ist die Fissurenkaries die häufigste Kariesform bei jüngeren Patienten. Durch ein Verschließen der Fissuren mit einem speziellen Kunststoff (der Fissurenversiegelung) kann die Kariesanfälligkeit der Kauflächen um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Die Fissurenversiegelung ist eine einfache, schmerzlose und wirksame Maßnahme, die Sie und Ihre Kinder vor Fissurenkaries schützt.
Wenn bereits eine kleine Karies im Bereich der Kaufläche vorhanden ist, kann eine sogenannte "erweiterte Fissurenversiegelung" vorgenommen werden. Hierbei erfolgt zunächst die Kariesentfernung minimal invasiv und anschließend wird der Defekt in die Versiegelung mit einbezogen.


Wie läuft eine Fissurenversiegelung ab?
Als erstes erfolgt die sorgfältige Reinigung der Zahnoberfläche. Anschließend werden die Fissur und ihre unmittelbare Umgebung mit einer schwachen Säure vorbehandelt (angeätzt). Dadurch entsteht eine leicht rauhe Oberfläche, an der das Versiegelungsmaterial besser haftet. Nach sorgfältigem Absprühen mit Wasser und anschließendem Trocknen ist der Zahnschmelz für die Versiegelung vorbereitet. Nun wird das Versiegelungsmaterial, eine dünnflüssige Kunststoffmasse, direkt in die Fissuren gefüllt und durch UV-Licht gehärtet. Zum Schluss wird der Zahn mit einem Fluoridlack benetzt, da nicht auszuschließen ist, dass nicht alle angeätzten Zahnflächen bis zum Rand mit Versiegler abgedeckt wurden.

Der Versiegler deckt nun die Fissur vollkommen ab und die Kaufläche kann leichter häuslich gereinigt werden. Die versiegelten Zahnflächen sind nun für mehrere Jahre vor Karies geschützt. Wichtig ist, dass Sie die Vollständigkeit Ihrer Versiegelung regelmäßig durch uns kontrollieren lassen.

Wann sollte die Versiegelung stattfinden?
Die Versiegelung sollte sofort nach dem Durchbruch der ersten bleibenden Backenzähne erfolgen, dies geschieht in der Regel mit 5-7 Jahren. Mit Durchbruch neuer Backenzähne werden diese ebenfalls versiegelt.
Jedoch ist es nicht sinnvoll jede Kaufläche zu behandeln. Flache Fissuren sind leicht zu reinigen und müssen nicht versiegelt werden.

© 2012-2018 Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Egeln - Impressum - Datenschutz